amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.


.
  pro Seite
Nur Titel anzeigen
.


Archiv 'Publikationen'


14.Feb.2016
Amiga.org (Forum)


Big Book of Amiga Hardware: Weitere Prototypen hinzugefügt
Nach dem Amiga 2200 wurden dem Big Book of Amiga Hardware nun weitere Einträge zu Prototypen von Commodore hinzugefügt: (snx)

[Meldung: 14. Feb. 2016, 10:43] [Kommentare: 11 - 20. Feb. 2016, 21:48]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
14.Feb.2016
MorphZone (Forum)


MorphOS: Kurze Einführung in Lua (englisch)
Als nächsten Beitrag zur MorphOS-Library im Anschluss an seine Anleitung zur Einbindung von Netzlaufwerken hat das finnische Mitglied 'jPV' der Demogruppe RNO mit "Getting Started with Lua" unter dem Titellink nun einen Einführungsartikel zur Nutzung dieser Programmiersprache veröffentlicht. (snx)

[Meldung: 14. Feb. 2016, 10:28] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
14.Feb.2016
Amiga Arena (ANF)


Amiga-Arena: Interview mit Frank Abbing
Zu seinem Interview mit Frank Abbing unter dem Titellink schreibt Olaf Köbnik: "Wenn es um die Umsetzung des Brettspiels 'Risiko' auf dem Amiga geht, kommt wohl niemand an der Variante von Frank Abbing (UAC Design) vorbei. 'Riskful' richtet sich hierbei nach den gängigen Spielregeln des originalen Brettspiels von Parker Bros., enthält aber auch Sonderregeln wie Aufstände, Erdbeben und Blitzkrieg!

Im Jahr 2001 wurde die letzte Version für den Amiga veröffentlicht. Für alle Risiko-Freunde die beste nicht-kommerzielle Amiga-Version!" (snx)

[Meldung: 14. Feb. 2016, 10:11] [Kommentare: 0]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
12.Feb.2016



Kurztest: PDF-Magazin Amigaville, Ausgabe 4
Im November begann Brian Hedley mit der Veröffentlichung eines monatlichen PDF-Magazins namens Amigaville. Nach nur drei Veröffentlichungen mit jeweils "mehreren hundert Downloads" (Hedley), ist der Autor mit der Februar-Ausgabe auf ein Bezahlmodell gewechselt: Amigaville #4 ist nur gegen eine Gebühr von zwei britischen Pfund erhältlich. Wir haben uns das vom Autor freundlicherweise zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar genauer angesehen.

Amigaville Cover

Mit 36 Seiten hat "Amigaville #4" einen geringfügig größeren Umfang als die vorherigen Hefte. Beim Layout ist alles beim Alten geblieben: Eine bunte Mischung aus einspaltigem (für eine Magazinseite mit A4-Größe eine ungewöhnliche Wahl) und dreispaltigem Layout sowie Seiten mit und ohne Hintergundbildern bzw. -mustern. Der Verzicht auf Blocksatz und Silbentrennung resultiert in einem unruhigen und etwas amateurhaftem Erscheinungsbild, viele der verwendeten Grafiken scheinen viel zu niedrig aufgelöst - das gilt speziell für die aus Nostalgiegründen eingestreuten ganzseitigen Anzeigen - oder lassen deutlich JPEG-Artefakte erkennen.

Grundsätzlich sind bei der Optik jedoch von Ausgabe zu Ausgabe Fortschritte zu sehen. Würden die genannten Kinderkrankheiten noch angegangen, ist das optische Erscheinungsbild für den verlangten Preis mehr als in Ordnung.

Inhaltlich deckt Amigaville weiterhin das gesamte Spektrum der Amiga-Welt ab: Es gibt News, Testberichte zu alten Spielen (Pacmania, Prince of Persia, Heroquest, Deluxe Galaga und Castlevania), eine Übersicht über First Person Shooter auf dem Amiga, einen Artikel über das Schicksal von "Amiga Anywhere" sowie das Titelthema "Soll Hyperion AmigaOS 4 auf x86 portieren?". Zum Abschluss dann noch eine Art Computer-Lebenslauf von Hedley ("My Amiga experience - or lack thereof") - der immerhin sechs Seiten verschlingt - sowie die Kolumne "Grumpy old Git".

Amigaville Cover

Das Niveau der Texte bewegt sich dabei auf dem eines durchschnittlichen Retro-Blogs: Hedleys Artikel sind gut zu lesen und er bietet eine interessante Auswahl an Themen, auf Recherche oder ausgiebiges Prüfen vermeintlicher Fakten wird jedoch weitgehend verzichtet. Hinzu kommt, dass der fehlende Amiga-Hintergrund des Autors immer wieder durchscheint - der Amiga Anywhere-Artikel illustriert das sehr schön: Hier werden diverse technische Begriffe etwas durcheinander gewürfelt und eine präzise historische Abhandlung sollte man auch nicht erwarten - das Ganze gipfelt in dem Fazit dass "Bill McEwen und Fleecy Moss trotz all ihrer guten Absichten" aufgrund der widrigen Umstände ihr Ziel nicht erreicht hätten.

Unser Fazit: Wer Wert auf Infos in Magazin-Form legt, ist mit Amigaville eigentlich gut bedient - für die geforderten 2 Pfund erhält man einen durchaus angemessenen Gegenwert, auch wenn der Wechsel in den kommerziellen Bereich eventuell etwas zu früh kam und man vielleicht erst noch diverse Inhaltliche und stilistische Kinderkrankheiten hätte beseitigen sollen.

Problematisch wird es beim Vergleich mit der Konkurrenz: Alle zwei Monate gut 50 professionell gedruckte Seiten Amiga Future für 6,50 Euro oder rund 70 elektronische Seiten (2 Ausgaben) Amigaville für 5,40 Euro - da wirkt das Preis-/Leistungsverhältnis des Newcomers plötzlich nicht mehr so gut. (cg)

[Meldung: 12. Feb. 2016, 21:55] [Kommentare: 8 - 14. Feb. 2016, 20:13]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
07.Feb.2016
MorphZone (Forum)


MorphOS: Anleitung zur Einbindung von Netzlaufwerken (englisch)
Das finnische Mitglied 'jPV' der Demogruppe RNO hat die MorphOS-Library um einen bebilderten Eintrag zur Einbindung von Netzlaufwerken ergänzt. Behandelt werden Samba, NetFS, RDesktop und der Google-Drive-Handler. (snx)

[Meldung: 07. Feb. 2016, 15:11] [Kommentare: 2 - 08. Feb. 2016, 21:43]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
07.Feb.2016
Amiga.org (Forum)


Big Book of Amiga Hardware: Amiga 2200 (A1000jr) hinzugefügt
Auf der Amiga-Dokumentationsseite Big Book of Amiga Hardware wurde nun der A2200 ergänzt. Nachdem der A1000+ und A3000+ nicht mehr weiterverfolgt wurden, sollte ein Teil der hierfür entwickelten Technologie für einen weniger leistungsstarken Rechner verwertet werden, der zwischen dem A500 und A3000 angesiedelt gewesen wäre. Obgleich produktionsreif, wurde das Modell allerdings von Commodores Tochterfirmen nie bestellt.

Vom Chipsatz her handelt es sich um einen ECS-Amiga, der aus Kostengründen nur Zorro-II-Steckplätze erhielt. Letztere befinden sich auf einer Riser-Karte, sodass Erweiterungskarten horizontal eingesteckt werden. Insgesamt waren vier Varianten vorgesehen, die sich im verwendeten Prozessor sowie der Anzahl der Zorro-II-Steckplätze unterschieden: A2200 (68020, zwei Steckplätze), A2400 (vier Steckplätze) und analog dazu der A3200 und A3400 mit einem 68030-Prozessor. Auf den Formfaktor des A2200 geht auch das Gehäuse des Amiga 4000 zurück. (snx)

[Meldung: 07. Feb. 2016, 09:54] [Kommentare: 30 - 13. Feb. 2016, 18:13]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
1 3 ... <- 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 -> ... 20 342 670

.
Impressum | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2016 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.