amiga-news ENGLISH VERSION
.
Links| Forum| Kommentare| News melden
.
Chat| Umfragen| Newsticker| Archiv
.


.
  pro Seite
Nur Titel anzeigen
.


Archiv 'Publikationen'


10.Jan.2016
Andreas Weyauch (ANF)


AROS: Zeitungsartikel über Pascal Paparas Konsolenpläne
Unter dem Titellink berichtet "Der Westen" über den Duisburger Pascal Papara und seinen Plan, ab dem Sommer eine AROS-basierte Spielekonsole namens "indieGO!" auf den Markt zu bringen. (snx)

[Meldung: 10. Jan. 2016, 07:48] [Kommentare: 29 - 21. Jan. 2016, 01:16]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
07.Jan.2016
Amiga.org (Forum)


Commodore: Future Product Options von 1993 veröffentlicht (Update 2)
In dem Paket mit Quellkodes zu AmigaOS 3.1, das Ende des Jahres größere Verbreitung fand (amiga-news.de berichtete), befand sich auch ein Strategiepapier Commodores zu künftigen Produkten einschließlich des "AmigaOS 4.0", welches freilich anders ausgefallen wäre als die spätere PowerPC-Fassung von Hyperion Entertainment. Mit Genehmigung Hyperions ist dieses aus dem Jahre 1993 stammende Dokument nun unter dem Titellink veröffentlicht worden.

Marktsegmente:

Eingangs beschreibt das Strategiepapier u.a. die Marktbereiche, in denen Commodore am erfolgreichsten war (Unterhaltung, Videobearbeitung, Multimedia, Ausbildung und der Hobby-Bereich) und in welche benachbarten man entsprechend vergleichsweise einfach eindringen könne (heimische Weiterbildung im Sinne von "Edutainment" bzw. "Infotainment", produktive Anwendungen im Heimbereich, interaktives Fernsehen und Haushaltsautomatisierung, d.h. Steuerung von Licht, Klimaanlage, Energieverbrauch, Audio- und Video-Wiedergabe sowie Einbruchsschutz).

Architekturen:

Als gegenwärtig verfügbare oder in Entwicklung befindliche Prozessorarchtitekturen werden Motorola MC680x0 und Hewlett-Packard PA-RISC genannt sowie als entsprechende Grafikarchitekturen der AGA- und der AAA-Chipsatz sowie eine "3D Graphics Engine".

kurzfristige Empfehlungen:

Wiederholt wird eine Strategie minimaler Kosten und minimaler Risiken betont. Als kurzfristige Empfehlungen werden u.a. CD³²-kompatible CD-ROM-Erweiterungen für den Amiga 1200 und 4000 (CD1200, CD4000) sowie umgekehrt eine Erweiterung des CD³² zum vollwertigen Computer (CD³³) genannt, aber auch kostenreduzierte Varianten des CD³² und A1200 (durch Integration eines 68020-artigen Prozessors und des AGA-Chipsatzes in einen gemeinsamen Chip sowie durch ein CD³²-Basismodell auf Steckmodulbasis wie bei Videospielkonsolen mit lediglich optionalem CD-ROM-Laufwerk als Erweiterung), eine MPEG-Erweiterung zum Filmeschauen, die Nutzung des CD³² für die heimische Bildung (Edutainment) oder Zubehör wie Virtual-Reality-Headsets, aber auch Eingabegeräte wie Controlpads und Lightguns, die dann auch für Nintendo- und Sega-Konsolen angeboten würden.

langfristige Empfehlungen:

Zu den längerfristigen Empfehlungen zählt AmigaOS 4.0, für welches als konkrete Eigenschaft aber nur die Implementation von Retargetable Graphics (RTG) genannt wird, um einerseits über Grafikkarten höhere Auflösungen zu erzielen, andererseits aber durch Beibehaltung des AGA-Chipsatzes auch Abwärtskompatibilität zu wahren. Von der Weiterentwicklung des AAA-Chipsatzes für entsprechende 68k-Systeme wird hingegen weitestgehend abgeraten.

Stattdessen wird die fortgesetzte Entwicklung einer neuen Architektur auf PA-RISC-Basis sowie der vorgenannten 3D-Engine empfohlen, mögliche Systeme wären dann das CD3D als CD-ROM- oder steckmodulbasiertes Unterhaltungs- und Edutainment-Gerät am unteren Ende sowie der RISC1000/3D als PC im mittleren Segment (sowie ggf. ein RISC2000/3D für den High-End-Bereich). Hierfür solle dann ein neues Betriebssystem entwickelt werden, das skalierbar und multitaskingfähig sowie vorrangig für den Unterhaltungs- und Edutainment-Bereich ausgelegt ist. Zusätzliche Funktionen, die für produktive Anwendungen, Multimedia und anderes aus dem "High-End-Bereich" benötigt werden, sind hingegen bloß als optionale Komponenten angeführt. Bis zur Verfügbarkeit dieser nächsten Generation solle es entsprechend bei den bestehenden Systemen (CD³², A4000) bleiben.

Software:

An neuer Software werden folgende Produkte empfohlen:
  • Meme: Die "multimedia information retrieval engine" soll als Benutzeroberfläche für Edutainment-Inhalte dienen, um Text-, Bild-, Audio- und Video-Dateien wiederzugeben
  • Essence: Eine vereinfachte Shell als grafische Benutzeroberfläche, um ohne Computer-Kenntnisse Programme auszuwählen und zu starten
  • Amiga Operating System Release 4.0
  • RISC/3D Operating System Release 1.0, ein modulares und skalierbares Betriebssystem mit u.a. RTG-2D- und -3D-Grafik
  • Athena: Eine objekt-orientierte Arbeitsumgebung, die unterschiedliche Objekte zu bearbeiten ermöglicht, die in einem Dokument enthalten sind. Als Beispiel wird ein Word-Dokument genannt, das neben Text auch eine Grafik und ein Diagramm enthält - in Athena würde man dann jeweils ein Objekt aus diesem Dokument anwählen und die Arbeitsumgebung sich entsprechend anpassen, also bspw. bei Anwahl der enthaltenen Grafik Schaltflächen zur Bildbearbeitung bereitstellen
  • Applets: Diverse kleinere Anwendungen und Spiele, damit das Betriebssystem bereits standardmäßig alle möglichen Bereiche abdeckt - etwa Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbank, Videobearbeitung, Telekommunikation oder Spiele wie Solitaire
  • betriebssystemseitige Unterstützung interaktiven Fernsehens (Settop-Boxen) in Abhängigkeit einer künftigen entsprechenden Partnerschaft Commodores mit Kabelfernsehanbietern bzw. Telekommunikationsnetzbetreibern
Des weiteren werden Spielesammlungen und andere Software-Angebote zwecks zusätzlicher Einnahmen angesprochen, etwa Amiga-Umsetzungen von Arcade-Titeln der 70er und 80er Jahre oder ein "Personal Management System", d.h. ein Programm für die Verwaltung der heimischen Ausgaben und Kontoführung.

AAA-Chipsatz:

Abschließend wird begründet, weshalb vom AAA-Chipsatz für einen Amiga 5000 eher abgeraten wird - kurzgefasst sind die Argumente eine geringe Abwärtskompatibilität, fehlende Vermarktbarkeit im High-End-Bereich infolge der software-bedingten Dominanz von x86-PCs mit MS-DOS bzw. Windows sowie ein zu hoher Entwicklungsaufwand im Verhältnis zu den verfügbaren Ressourcen.

Update: (20:43, 07.01.16, snx)
Ergänzung einer Zusammenfassung

Update 2: (08.01.16, 07:30, cg)
Inzwischen wurde das Dokument scheinbar wieder aus dem Netz genommen. Es ist derzeit unklar ob Hyperion überhaupt befugt war, eine Genehmigung zum Anbieten des Dokuments zu erteilen: Hyperions Einigungsvertrag mit Amiga Inc. gibt dem Unternehmen zwar weitreichende Rechte bezüglich AmigaOS 3.1 sowie Zugang zu einigen Warenzeichen, enthält jedoch keine Klauseln bezüglich Commodores sonstiger IP. (snx)

[Meldung: 07. Jan. 2016, 18:36] [Kommentare: 69 - 18. Jan. 2016, 15:18]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
05.Jan.2016
amigaworld.net (Webseite)


Amiga-Dokumentation: "Viva Amiga" ab März im Handel
Nach viereinhalb Jahren hat Zach Weddington seine schwarmfinanzierte Amiga-Dokumentation "Viva Amiga" offenbar fertig gestellt: Auf Kickstarter teilt der Produzent mit, dass alle Arbeiten abgeschlossen und auch der Vertrieb bereits organisiert sei. Offiziell vorgestellt wird der Film auf dem South by Southwest Film Festival Mitte März, die Unterstützer des Kickstarter-Projekts erhalten ihre Kopie allerdings bereits vorher. (cg)

[Meldung: 05. Jan. 2016, 16:52] [Kommentare: 3 - 06. Jan. 2016, 12:50]
[Per E-Mail versenden]  [Druck-Version]  [ASCII-Version]
1 3 ... <- 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 -> ... 20 341 668

.
Impressum | Netiquette | Werbung | Kontakt
Copyright © 1997-2016 by amiga-news.de - alle Rechte vorbehalten.
.